FC Ottering e. V.

gegründet 1948



 

 

 

Mit dem Trainerduo Michael Kettl/Daniel Stavlic ist der FC Ottering in die Saisonvorbereitung der Kreisklasse Dingolfing gestartet. Hierzu konnten die beiden Vorstände Franz Kollmannsberger und Stephan Schütz auch die Neuzugänge und aus der Jugend aufgerückte Spieler begrüßen.

Aus der Jugend stoßen mit Bastian Bergmeier und Phlip Streifeneder zwei hoffnungsvolle Talente zum Seniorenkader dazu. Die beiden Eigengewächse konnten in der vergangenen Saison bereits Kreisklassenluft schnuppern. Aus der Bezirksoberligajugend des FSV Landau konnte sich der FCO das Torhütertalent Patrick Pflegler angeln und vom VfR Moosthenning wechselte Sven Kiefl, der die Abwehrreihe verstärkt.

Mit Andreas Kerscher kehrt ein bekannter Topstürmer zurück zu seinem Heimatverein, der vergangene Saison beim SV Frauenbiburg in der Kreisliga auf Torejagd war. Marcel Hemauer, der nach seinem Kreuzbandriss ein Aufbautraining absolviert, steigt bald wieder voll ins Training ein.

Mit diesen Verstärkungen hoffen die Verantwortlichen, ein Wörtchen auf die vorderen Tabellenplätze mitzusprechen und den 6. Platz aus der vergangenen Saison deutlich zu verbessern.

Mit zwei lockeren Trainingseinheiten und dem ersten Testspiel gegen den Bezirksligisten FC Teisbach startete die Vorbereitung. Das Spiel endete 1:2. Den nächsten Test gegen den TSV Hengersberg verlor man klar mit 1:5. Gegen den Kreisklassenaufsteiger DJK Leiblfing bewies die Mannschaft ihre individuelle Klasse und gewann souverän mit 6:2. Auch die zweite Mannschaft konnte mit einem klaren 6:0 beweisen, dass die harte Arbeit der Vorbereitung Früchte trägt.

Am Freitag folgt der nächste Test gegen den SV Post Kagers und am Wochenende findet das Gemeindepokalturnier in Moosthenning statt. Zum Abschluss der Vorbereitung folgen noch die Spiele beim VfB Straubing II und der DJK Straubing. Startschuss in die neue Saison ist am Samstag, 21. Juli, beim Heimspiel gegen Meisterschaftsfavorit FC Wallersdorf.

Die Woche darauf ist man zu Gast beim Kreisligaabsteiger FC Oberpöring und zum zweiten Heimspiel empfängt man den SC Aufhausen, der sich nach einem Relegationsmarathon den Verbleib in der KK Dingolfing sichern konnte. Dieses straffe Auftaktprogramm wird wegweisend sein, welche Rolle die Mannen um Kapitän Rainer Kappelmeier im Rennen um die vorderen Plätze einnehmen werden.

Wenn alle Spieler an einem Strang ziehen, sollte dem FC Ottering eine interessante Kreisklassensaison bevorstehen, bei der man eine gute Rolle spielen kann.

 

 

FuPa Teamcheck FCO

Wie zufrieden seid Ihr mit der Hinrunde?

Michael Kettl: Zuerst einmal gilt mein Dank meinem Vorgänger Jochen Freidhofer, der beim FCO letzten Winter eingesprungen war und das Team mit großen Kampf und einer tollen Serie noch knapp in der Liga halten konnte. So war es unser Ziel, dies erst einmal zu wiederholen. Mein Hauptaugenmerk lag dabei darauf, die Mannschaft vor allem spielerisch zu verbessern, da es an Einsatz und Kampf nie mangelte. Ich denke, das ist uns ziemlich schnell gelungen, sodass wir aktuell mit dem 6. Tabellenplatz und neun Punkten Vorsprung nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Besonders freut mich, dass wir schon jetzt 9 Tore mehr auf dem Konto haben, als in der gesamten letzten Saison, was nicht nur an meinem „Co“ Daniel Stavlic liegt, sondern eben auch an unserem neuen Spielstil. Vor allem wie schnell das Team, die Anweisungen umgesetzt hat, macht mich stolz. So haben wir gegen kein einziges der sieben Teams hinter uns verloren. 

Gibt es Veränderungen im Team? Trainerwechsel, Neuzugänge? 

Michael Kettl: Das Team bleibt in der Rückrunde unverändert. Jedoch konnten wir schon jetzt für die nächste Saison mit Patrick Pflegler (18) einen sehr talentierten Torhüter von der U19 des FSV Landau für uns gewinnen. Wenn man den Knöchelbruch und die Sperre unseres aktuellen Stammtorhüters Aaron Mannhart in der Vorrunde gesehen hat, ist dies ein weiterer wichtiger Mosaikstein für nächste Saison.

Gibt es einen Spieler oder eine generelle Entwicklung, den/die Du gezielt loben würdest?

Michael Kettl: Wie bereits gesagt, freut mich vor allem die spielerische Entwicklung beider Teams. Die letzten Jahre waren die beiden Mannschaften vor allem durch ihre kämpferischen Leistungen bekannt. Von Anfang an waren die Jungs jedoch sehr offen und lernfähig für meine Ideen. So spielen wir mittlerweile einen ansehnlichen Fußball und erspielen uns jedes Spiel eine Fülle an Torchancen. Dies würde jedoch nicht ohne die ehrgeizige Trainingsbeteiligung funktionieren, wobei sich unsere Youngster um Jakob Streifeneder positionieren. Dieser hat sich toll entwickelt und jetzt ist es auch meine Aufgabe, noch mehr Konstanz und Ruhe in sein und das Spiel der anderen Jungen zu bringen.

Wann startet Ihr in die Vorbereitung beziehungsweise wann habt Ihr angefangen? Steht ein besonderes Testspiel an?

Michael Kettl: Wir sind am 13. Februar ins Training eingestiegen nachdem wir im Winter eine verdiente Pause mit nur 2 Turnieren eingelegt haben. Dies hat allen sichtlich gut getan. Schließlich hat der FCO die letzten Jahre immer wieder mit viel Energie um den Aufstieg oder gegen den Abstieg gekämpft. Nun stehen sechs Trainingswochen und sieben Testspiele auf dem Programm, sowie ein Trainingslager in Tschechien.

Wie lautet die Zielsetzung für die Rückrunde?

Michael Kettl: Da wir aktuell sechs Punkte Vorsprung auf den siebten Tabellenplatz haben und nur vier Punkte Rückstand auf den Tabellenvierten, schielen wir natürlich schon noch ein wenig auf diesen Platz. Dennoch wäre es auch ein toller Erfolg unseren sechsten Platz zu verteidigen. Generell sehe ich uns aktuell noch 10% hinter den Topmannschaften. Diese Lücke würde ich im Hinblick auf die nächste Saison gerne schon etwas verringern, um dann den nächsten Schritt in der Tabelle machen zu können.

Gegen welchen Gegner wollt ihr unbedingt noch gewinnen und wieso?

Michael Kettl: Bis auf den FC Griesbach spielen wir noch gegen alle der 5 Mannschaften vor uns in der Tabelle. Hier wollen wir endlich zeigen, dass wir schon nah an diesen Teams dran sind und den ein oder anderen bezwingen.

Gibt es darüber hinaus noch Neuigkeiten im Verein oder Umfeld?

Michael Kettl: Der FC Ottering ist ein traditioneller Verein mit vielen aktiven und passiven Mitgliedern, deren Herz voll und ganz für den Verein schlägt. Hierbei möchte ich mich vor allem bei unserem 2. Vorstand Stephan Schütz bedanken, der mich nicht nur wöchentlich toll unterstützt, sondern ein Sinnbild dafür ist, mit wieviel Leidenschaft beim Verein gearbeitet wird.

Welche Veränderung wünschst Du Dir für den Amateurfußball? 

Michael Kettl: Darüber mache ich mir eigentlich kaum Gedanken, da ich in meiner ersten Trainerstation genügend mit mir selbst zu tun habe (lacht). Dennoch würde ich mir manchmal etwas mehr Respekt für die Schiedsrichter wünschen, die vor allem ohne Assistenten zumeist einen tollen Job machen und trotzdem oft von außen (zu) hart angegangen werden. Gleiches gilt für alle Spieler und Betreuer, da wir doch alle einfach Fußballspielen wollen. Da kommt mir der Anstand und der gute Umgang miteinander am Platz und an den Seitenlinien manchmal etwas zu kurz.


Prognosen

Meisterschaftsfavorit(en): FC Dornach und  TSV Pilsting
Abstiegskandidat(en): jeder von Platz 7 bis 14
Konkrete Zielsetzung der Mannschaft: Platz 4 bis 6